Trauer

Katholisch in Paderborn – Trauer
Trauer

Trauerfall, seelsorgliche Begleitung und Feier des Abschieds

Der Tod bricht in jedes Menschenleben irgendwann ein. Wir können uns davor nicht schützen. Ein Mensch aus der Familie, aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis stirbt, manchmal plötzlich, manchmal nach langer Krankheit. Der Bestatter wird informiert und mit Ihnen viele anstehende Entscheidungen besprechen und Sie hilfreich begleiten. Die Frage nach dem Ziel des Lebens und Sterbens aber bleibt. Die kirchliche Form der Verabschiedung nimmt diese existentielle Frage des Menschen auf und möchte die Angehörigen begleiten, wenn sie ihren Verstorbenen aus ihren Händen in die Hände Gottes geben. 

Feier der kirchlichen Verabschiedung 

Die kirchliche Feier der Verabschiedung knüpft bei der Form der Bestattung an, die Sie gewählt haben. Möchten Sie die Beerdigung mit einer Messfeier beginnen, dann kann die Feier unter Anwesenheit des Sarges in der Kirche (oder auch ohne) stattfinden. Auf dem Friedhof ist dann im Anschluss die Beerdigung mit dem Gang zum Grab. Falls Sie eine Trauerfeier mit Sarg oder Urne sofort auf dem Friedhof wünschen, steht auch hier ein Beauftragter der Kirchengemeinde für Sie bereit. Dann gibt es einen Wortgottesdienst in der Friedhofskapelle mit anschließender Beisetzung. Die Form und die Gestaltung bespricht der Geistliche oder der Gemeindebeauftragte mit Ihnen im Kondolenzgespräch, zu dem er sich bei Ihnen melden wird. Es gibt neben den Priestern und Diakonen auch Gemeindereferenten, die vom Bischof für den Dienst der Beerdigung beauftragt wurden. Beim Kondolenzgespräch haben Sie die Möglichkeit, Ihre Gedanken einzubringen, die Ihnen für die Feier der Verabschiedung wichtig sind. 


Selig die Trauernden;
denn sie werden
getröstet werden. 
(Mt 5,4)


Katholisch in Paderborn – Trauer
Katholisch in Paderborn – Trauer
Katholisch in Paderborn – Trauer

Häufige Fragen

Können wir einen Priester anrufen, wenn jemand stirbt?

Aber klar! Die Telefonnummern finden Sie hier über die Homepage oder die Printmedien. Sinnvoll ist es, einen Priester für die Spendung der Krankensalbung zu benachrichtigen, wenn jemand ernsthaft erkrankt ist. Es ist ein Sakrament der Stärkung. Das Sakrament für Sterbende ist eher die Kommunion, die sog. „Wegzehrung“.

Und wenn der Angehörige bereits verstorben ist?

Wenn Sie es wünschen, kann auch dann noch ein Beauftragter der Kirchengemeinde kommen und mit Ihnen gemeinsam bei dem Verstorbenen beten und ihn den Händen Gottes anvertrauen. Sakramente werden dann nicht mehr gespendet, sie gelten den Lebenden. 

Wie legen wir den Termin der Beerdigung fest?

Dafür stehen die Bestatter bereit. Sie klären die Terminfragen, weil es hier auch dezidierte Absprachen mit der Stadt geben muss. Die Friedhöfe der Stadt Paderborn sind kommunal. Die Verwaltung ist städtisch. In Padeborn finden die Beerdigungen der Kernstadtgemeinden immer vormittags statt, auf den Dörfern mit eigenen Friedhöfen am frühen Nachmittag. Anschließend kontaktiert der Bestatter die Kirchengemeinde, um die Zeiten für die kirchliche Feier abzustimmen. 

Können wir einen Geistlichen auswählen, der für unsere Beerdigungsfeier zur Verfügung steht?

Es gibt in unserem Pastoralverbund nicht wenige Wochen, an denen wir täglich eine oder mehrere Beerdigungen haben. Die Aufteilung auf die zur Verfügung stehenden Priester, Diakone, Gemeindereferenten ist darauf gut abzustimmen, und nicht immer ganz einfach, weil auch diese viele weitere Verpflichtungen haben. Dennoch können Sie gern äußern, wer von diesen etwa in besonderem Kontakt mit dem Verstorbenen stand. Es ist dann sehr sinnvoll, wenn dieser auch die Beerdigungsfeier übernimmt. Das wird aber nicht immer gelingen. 

Können persönliche Daten und Ereignisse aus dem Leben des Verstorbenen im Gottesdienst vorkommen?

Die kirchliche Begräbnisfeier ist immer eine Feier, die den jeweiligen Verstorbenen in den Blick nimmt und nicht einfach einen Ritus abspielt. Der Ritus ist wichtig, weil er besonders im Trauerfall eine große Hilfe darstellt. Aber die persönliche Lebensgeschichte des Verstorbenen darf niemals ausgeblendet werden. In einer Messfeier ist der Ort hierfür die Ansprache.

Gibt es auch ein Totengebet in der Kirche?

Wenn Sie es wünschen: Ja! Meist findet dies am Vorabend der Beerdigung in der jeweiligen Kirche statt. Die Vorbereitung und Durchführung wird von Gemeindemitgliedern gestaltet, die vom Pfarrbüro informiert werden, falls Sie nicht selbst den Kontakt suchen wollen. Gern können auch die Angehörigen sich in die Vorbereitung mit einbringen.